Sie sind hier:

Poesiealbum 242

Wegzeichen

Freiheit riecht nach Verbranntem

Menschenherz

Hautkontakte

Was ich will

Als wär ich schön

wurzelland.wo

Flatterherz

Das Licht des 13. Mondes

Kritik

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Notturno

Für Rita

Als du schliefest
stand ich am Fenster und sah,
wie Männer sich schlugen im Hof,
ging im Zimmer umher, klopfend,
hörtest du nicht, das uralte Zeichen.

Das Licht der Gestirne
und Schatten des Bluts
mischten sich auf dem Kissen.
Unberührbar nah
deine Schultern und Hände.

Einer von uns wird zuerst
die Sprache der Erde erlenen
mit seinem Leib. Nie
warn die Worte so müde
ihrer Verwandlung, nie

dein Herzschlag so laut.

(C) Henry-Martin Klemt

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 4088.